SEA-BAND gegen Übelkeit info@sea-band.de
Pressetext – Frühjahr 2017
Original SEA-BAND® Akupressurband & Original SEA-BAND® Ingwer-Lutschbonbons

Reisekrank? Gegen die Übelkeit lässt sich etwas tun – ohne Medikamente und ohne Nebenwirkungen

Königsbrunn, März 2017 Mehr als drei Viertel der Deutschen verreisen mindestens einmal im Jahr. Das klingt nach Erholung, birgt für zahlreiche Urlauber aber einen Wehrmutstropfen: Reisekrankheit. Kaum sitzen sie im Auto, Bus, Zug oder Flugzeug, wird ihnen übel. Von der Seekrankheit ganz zu schweigen. Nur fünf bis 15 Prozent der Menschen werden niemals reisekrank. Dagegen reagieren bis zu zehn Prozent sehr empfindlich. Die Ursachen für Reisekrankheit sind nicht bis ins Detail geklärt. Die Medizin kennt jedoch Tipps, um sie zu lindern. Sogar Vorbeugen ist möglich. Mit den original SEA-BAND® Akupressurbändern kommt das flaue Gefühl oft gar nicht erst auf, wenn man sie rechtzeitig anlegt. Der dosierte Druck der Handgelenkbänder auf den Akupressurpunkt Nei-Kuan beruhigt den Magen und löst die innere Unruhe. Ist die Reisekrankheit schon da, helfen SEA-BAND® Akupressurbänder meist innerhalb weniger Minuten und ganz ohne Nebenwirkungen (auch gegen Übelkeit in der Schwangerschaft, nach Chemotherapie, bei Migräneübelkeit und bei narkosebedingtem Unwohlsein nach Operationen). Das rezeptfreie Medizinprodukt bietet Betroffenen eine medikamentenfreie und somit risikolose Möglichkeit, entspannt am Ferienziel anzukommen.

Was Urlauber noch über Reisekrankheit wissen sollten:

Frauen, Kinder und Migränekranke sind besonders empfindlich

Kinder unter zwei Jahren werden nicht reisekrank. Danach nehmen die Probleme bis zum zwölften Lebensjahr stark zu. Später sinkt die Empfindlichkeit wieder. Doch einige Menschen bleiben ihr Leben lang anfällig. Frauen und migränekranke Menschen neigen stärker zu Beschwerden als der Durchschnitt. Doch es gibt eine gute Nachricht: Wurde einem einmal extrem übel, kann es einem bei der nächsten Reise trotzdem besser gehen. Das hängt von den Reisebedingungen ab – etwa vom Seegang –, aber auch von der eigenen Vorbereitung.

Gezielte Vorbeugung ist möglich

Wer einmal reisekrank war, ist unweigerlich vor der nächsten Fahrt angespannt. Eine negative Erwartungshaltung erhöht das Risiko. Umgekehrt können vorbeugende Maßnahmen das Risiko senken. Dazu eigenen sich die original SEA-BAND® Akupressurbänder besonders. Studien und klinischen Untersuchungen haben ihre Wirkung wiederholt bestätigt. Kleine Plastiknoppen in den elastischen Armbändern üben sanften Druck auf den Nei-Kuan-Akupressurpunkt an beiden Handgelenken aus. Dieser Reiz kann das Auftreten von Reisekrankheit verhindern, wenn die Bänder bereits vor Fahrtantritt an beiden Handgelenken richtig angelegt und während der gesamten Anreise getragen werden. Sie wirken allerdings auch, wenn die Übelkeit schon eingesetzt hat. Die Hilfe gegen Übelkeit und Erbrechen ist mit SEA-BAND® Akupressurbändern medikamenten- und damit nebenwirkunsfrei. Wichtig zum Beispiel für Menschen, die mit dem Auto oder Wohnmobil reisen. Arzneimittel gegen Reisekrankheit können nämlich Nebenwirkungen wie zum Beispiel Müdigkeit hervorrufen. Gegen leichtere Reisekrankheit wird empfohlen, sich abzulenken und etwas zu kauen oder zu lutschen. Die SEA-BAND® Ingwer-Lutschbonbons sind dafür lecker und praktisch. Sie setzen zudem gezielt auf die Heilkraft des Ingwers, der sich in wissenschaftlichen Untersuchungen als wirkungsvolles Mittel gegen Übelkeit erwiesen hat. Vor dem Reisestart und zwischendurch einfach immer wieder mal ein SEA-BAND® Ingwer-Lutschbonbon genießen.

Gute Reiseplanung kann helfen

Reiseübelkeit basiert auf einer Überforderung menschlicher Sinne. Folgende Gegenmaßnahmen sollte man vor und während der Reise beachten:

  • Strategisch schlafen: Legt man den kritischsten Reiseabschnitt in die Nacht, lässt sich die Übelkeit einfach verschlafen.
  • Günstig sitzen: Im Auto oder Bus sollte man sich nach vorne setzen und freie Sicht durch das Frontfenster haben. Auf einem Schiff befinden sich die ruhigsten Plätze in der Mitte und nahe der Wasseroberfläche. Soweit möglich verbringt man seine Zeit an Deck. Im Flugzeug sitzen Reisekranke bei den Tragflächen gut, im Zug in einem vorderen Waggon mit Blick in Fahrtrichtung.
  • Richtig beschäftigen: Lesen, eine Film schauen, daddeln, aufs Smarphone konzentrieren ist nichts für übelkeitsanfällige Menschen. Statt nach unten, oder auf Dinge im Fahrzeug, sollten sie lieber auf den Horizont blicken. Wenn möglich selbst tätig werden, also zum Beispiel auf dem Schiffsdeck umher gehen.
  • Sinnvoll essen: Wer hofft, mit leerem Magen könne ihm nicht schlecht werden, irrt. Leichte Kost – Zwieback, Obst, Kekse – ist das Richtige. Weglassen sollte man Alkohol, er fördert die Reisekrankheit. Außerdem immer wieder ein SEA-BAND® Ingwer-Lutschbonbon gegen Unwohlsein lutschen.
  • Anspannung lösen: Forscher gehen davon aus, dass Akupressur über günstige Nervenstimmulationen wirkt, wodurch negative Reize nachlassen. Das SEA-BAND® wirkt darum sowohl vorbeugend als auch bei akuter Übelkeit.

Die Original SEA-BAND® Ingwer-Lutschbonbons und das Original SEA-BAND® Akupressurband gibt es exklusiv und rezeptfrei in der Apotheke

Original SEA-BAND® Ingwer-Lutschbonbons:
PZN  11143694                     EUR 5,99

Original SEA-BAND® für Erwachsene:
PZN 4847259                       EUR 15,75

Original SEA-BAND® für Kinder:
PZN 4847242                       EUR 15,75

Weitere Informationen zu SEA-BAND® Akupressurbänder bei  www.ebvertrieb.de bzw. www.sea-band.de.

www.facebook.com/SeaBand.de

Presseanfragen bitte an:

Döring-Werbung GmbH, Prentelweg 10, 81243 München
Tel. 089 – 89 66 95 60, Fax 089 – 89 66 95 62,
E-Mail: info@doering-werbung.com oder presse@seaband.de

Download des Textes, weiterer Fotos und sonstiger Materialien unter www.doering-werbung.com – Bereich: Presseinfo – Passwort bitte anfordern unter presse@seaband.de.

Zur Veröffentlichung freigegeben, um Belegexemplar wird gebeten.