SEA-BAND gegen Übelkeit info@sea-band.de

Hyperemesis gravidarum: Das unterstützt Sie im Kampf gegen die ständige Übelkeit

Jede Schwangerschaft ist ein Ausnahmezustand. Eine Zeit der Freude und Sorge, eine Zeit erstaunlicher körperlicher Veränderungen. Fast keine Schwangerschaft verläuft komplikationslos – aber im Allgemeinen halten sich die Beschwerden mit der Vorfreude auf das große Ereignis in der Waage. Emesis gravidarum ist eine Form der Schwangerschaftsübelkeit, die nahezu alle Frauen kennen. In den ersten zwölf Schwangerschaftswochen, manchmal auch bis zur Schwangerschaftwoche (SSW) 16 stellen sich Übelkeit und Erbrechen Tag für Tag ein. Sie gewinnen jedoch nicht die Überhand und werden nicht zu einem gesundheitlichen Problem für die Schwangere und ihr werdendes Kind. Anders sieht das bei der Hyperemesis gravidarum aus. Dieses schwere Übelkeitsgefühl setzt meist ab der sechsten SSW ein, erreicht seinen Höhepunkt in der zwölften Woche und klingt um SSW 20 allmählich ab. Manche Frauen müssen den chronischen Zustand bis zur Niederkunft ertragen. Hyperemesis wirkt zermürbend, zehrend, erschöpfend und kann Frauen zur Verzweiflung bringen. Ihre schweren Formen gehören in medizinische Behandlung. Wie erkenne ich, ob einfache Übelkeit oder Hyperemesis gravidarum vorliegt? Wann wird eine “normale” Schwangerschaftsübelkeit (Emesis) zur Hyperemesis? Um eine Abgrenzung zur Emesis gravidarum zu schaffen, orientieren sich Mediziner an Zahlenwerten. Laut der gängigsten Definition leidet eine Schwangere an Hyperemesis, wenn sie sich mehr als fünfmal am Tag erbrechen muss und infolgedessen mehr als fünf Prozent ihres Körpergewichts verloren hat. Die Hyperemesis wird in zwei Schweregrade eingeteilt: Schwangere, die an Grad I leiden, weisen die Symptome Übelkeit, Erbrechen und Krankheitsgefühl auf; in Grad II kommen Störungen des Stoffwechsels, des Wasser- und Mineralhaushalts hinzu. Die Ursachen werden unter Medizinern noch diskutiert. Früher hielt man allein psychische Faktoren für ausschlaggebend; heute wird die Entstehung differenzierter gesehen. Welche Erkrankungen haben...